Duisburger Jungenbüro


geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen* in Duisburg - seit 20 Jahren
 

Junge Muslime gegen Antisemitismus

Junge Muslime gegen Antisemitismus… Ist doch eigentlich normal, dass man gegen Antisemitismus ist, oder? Leider nicht. Antisemitismus ist in Deutschland noch immer weit verbreitet, und zwar gesamtgesellschaftlich. Aber zunächst, was ist denn überhaupt Antisemitismus? 

"Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nicht-jüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum, sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen." sagt die Bundesregierung. Das Projekt „junge Muslime in Auschwitz“ führen wir bereits seit 2012 durch und ist ein Projekt, welches sich gegen Antisemitismus unter Muslimen richtet.

2018 hatte unser Mitarbeiter im Projekt „junge Muslime in Auschwitz“ Burak Yilmaz dann eine zündende Idee. Es gibt bei unseren HeRoes eine menge Menschen, die was gegen Antisemitismus haben. Warum diese nicht mal zu Wort kommen lassen? Und so kam Burak auf die Idee, Videos zu produzieren, und diese auf YouTube online zu stellen. Doch zuerst musste Geld gesammelt werden, denn die Videos sollten gut werden, und da brauchten wir die Profis von Heja- Medien. Und so initiierte Burak eine Crowdfunding- Kampagne auf gofundme.org. Daran beteiligte sich auch das Restaurant Kanaan in Berlin mit einem Spendendinner, und die Doris Wuppermann Stiftung unterstützte uns ebenfalls. Vielen Dank dafür nochmals, das war super. 

Im August trafen sich dann die Jungs zum Videodreh, und bis die Videos dann fertig waren, dauerte es dann bis Anfang Oktober. Und dann gingen die Online. Weit über 20.000 Menschen schauten sich die Videos auf Facebook und Youtube an. Was ein toller Erfolg.

Aber Videos alleine produzieren reicht ja nicht, sondern es geht um den Inhalt. Worum ging es denn dann in den Videos? Was ist Antisemitismus? Wie lernt man Judenhass? Wie können wir als Gesellschaft etwas dagegen tun? Und vor allem- wie fühlt sich das für Betroffene an? Diesen Fragen gingen wir in unseren Videos nach, um junge Menschen zum Nachdenken zu bringen. Und die Kommentare zeigen, dass wir das geschafft haben. 

Wenn ihr die Videos nochmal nachschauen wollt, geht einfach auf unseren Youtubechannel: